OBERMEYER Planen + Beraten GmbHOBERMEYER Planen + Beraten GmbH
Erlangen, 27.07.2015
Sprengung
Tunneldurchbruch
Gestaltung Tunnelportal Nordseite

Durchschlag zweite Röhre Burgbergtunnel Erlangen

Der Burgbergtunnel Erlangen ist Bestandteil des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt etwa 10 Mrd. Euro. Seit 1993 erbringt OBERMEYER in einer Planungsgemeinschaft Planungs- und Vermessungsleistungen von der Vorplanung bis zur Ausschreibung für das Teilprojekt VDE 8.1., die 83 km lange, viergleisige Aus- und Neubaustrecke Nürnberg–Ebensfeld

Neben dem ursprünglichen Burgbergtunnel ist für den viergleisigen Ausbau dieser Strecke eine zweite zweigleisige Tunnelröhre erforderlich geworden, mit deren Bau im Februar 2015 begonnen wurde. Die Kosten für die neue Tunnelröhre belaufen sich auf ca. 13 Mio. Euro.

Der ursprüngliche Tunnel entstand mit dem Bau der Ludwig-Süd-Nord-Bahn von 1841 bis 1844 durch den Burgberg als erster bayerischer Eisenbahntunnel. Die letzte umfangreiche Erweiterung und Grunderneuerung des Tunnels erfolgte im Jahr 1936.

Der aktuelle Bau der zweiten Röhre stellte durch die Geologie des Burgbergs in Kombination mit der bestehenden Tunnelröhre durch Hohlräume und lockere Bereiche sowie die nahe Wohnbebauung oberhalb der Röhre eine anspruchsvolle Aufgabe an die Planer und Ausführenden. Den denkmalpflegerischen Auflagen an den historischen Portalen musste schon bei der Planung eine besondere Beachtung geschenkt werden.

Die Planung der zweiten Tunnelröhre wurde durch OBERMEYER von der Grundlagenermittlung über die Entwurfsplanung bis zur Genehmigungsplanung erbracht.