OBERMEYER Planen + Beraten GmbHOBERMEYER Planen + Beraten GmbH
München, 13.06.2018

Bestandsmodelle der Schieneninfrastruktur.
Bestandsmodelle der Schieneninfrastruktur.

5D-Modellierung des Offenburger Tunnels

OBERMEYER hat nach dem konventionellen Planungsauftrag im Januar 2017 von der Deutschen Bahn auch den Auftrag für die Grundlagenermittlung und Vorplanung des BIM-Pilotprojekts „Offenburger Tunnel“ erhalten.

Offenburg, die 60.000-Einwohner-Stadt im Westen Baden-Württembergs bekommt einen Eisenbahntunnel, der den Güterverkehr insbesondere aus Lärmschutzgründen aus der Stadt ableiten soll. Das hatte der Projektbeirat Rheintalbahn 2015 beschlossen. Der Bundestag gab seine Zustimmung, die Finanzierungszusage des Bundes folgte.

Der Eisbahnbahntunnel, Teil der Neu- und Ausbaustrecke Karlsruhe–Basel, soll der längste in Deutschland werden und ist eines der größten aktuellen Ausbauvorhaben der Deutschen Bahn. Die Bausumme beläuft sich auf knapp zwei Milliarden Euro. Er wird aus zwei eingleisigen Röhren bestehen, die mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h passiert werden können. Laut der Deutschen Bahn wird die Inbetriebnahme nicht vor 2035 erfolgen.

Im Zusammenhang mit der Planung des Offenburger Tunnels soll im zugehörigen Planfeststellungsabschnitt eine etwa 15 km lange Neubaustrecke für den Güterverkehr entstehen. Rund 11 km davon verlaufen im Tunnel. Hinzu kommen eine ca. 6 km lange Ausbaustrecke und eine rund
3 km lange Verbindungskurve.

Im Großprojekt Karlsruhe–Basel wird zum ersten Mal schon in frühen Leistungsphasen Building Information Modeling (BIM) zum Einsatz kommen. Als Basis erstellt OBERMEYER  über einen Abschnitt von rund 24 km ein dreidimensionales Bestandsmodell. Anschließend werden bis zu zehn verschiedene 3D-Planungsvarianten generiert, welche dann zu 4D- und 5D-Datenmodellen weiterentwickelt werden. So können schon in einem frühen Stadium aussagekräftige Visualisierungen erstellt werden.