Köln, 24.05.2019

Übersichtsplan mit den einzelnen Streckenabschnitten.
Übersichtsplan mit den einzelnen Streckenabschnitten.
Der Plan zeigt die Zuständigkeiten der einzelnen Dienstleister.
Der Plan zeigt die Zuständigkeiten der einzelnen Dienstleister.
Am Abschnitt Verden–Wunsdorf ist eine Blockverdichtung mittels des ETCS-Zugsicherungssystems Bestandteil des Auftrags.
Am Abschnitt Verden–Wunsdorf ist eine Blockverdichtung mittels des ETCS-Zugsicherungssystems Bestandteil des Auftrags. Alle Grafiken: DB
OBERMEYER plant für Großprojekt Hamburg/Bremen–Hannover

Der Aus-/Neubau des Schienenverkehrsnetzes auf der Strecke Hamburg/Bremen–Hannover (ABS/NBS HHBH) ist eines der aktuellen Großprojekte der Deutschen Bahn (DB). OBERMEYER plant aktuell zwei der vier Streckenabschnitte des rund 400 km umfassenden Bauvorhabens.

OBERMEYER erhielt Ende 2018 in einer ARGE mit der Arcadis Germany GmbH den Auftrag für die Gesamtplanung des ca. 100 km langen Abschnitts Ashausen–Celle inklusive schalltechnischer Untersuchungen, Erschütterungs-
messungen, Baugrunduntersuchungen und der Landschaftspflegerischen Begleitplanung. Zudem wurde für den ca. 25 km langen Streckenabschnitt Radbruch–Deutsch Evern die Vorplanung beauftragt. Im Abschnitt Lüneburg–Uelzen soll dabei ein drittes Gleis entstehen. OBERMEYER zeichnet für den Konstruktiven Ingenieurbau, die Technische Ausrüstung sowie für die Schall- und Erschütterungsgutachten verantwortlich.

Dieser erste Abschnitt befindet sich in der Projektstartphase. Aktuell laufen in enger Zusammenarbeit mit dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) die Grundlagenermittlung und die Formulierung der Betrieblichen Aufgabenstellung (BAst). Letztere soll bis Herbst abgeschlossen sein. Ab September wird im Bereich Lüneburg die Vorplanung beginnen, welche 2022 in einer parlamentarischen Fassung dem Bundestag vorgelegt werden soll. Der Projektzeitraum umfasst fünf Jahre.

Neben o.g. Auftrag zum Abschnitt 1 bekamen OBERMEYER und Arcadis im Januar 2019 auch den Zuschlag für den Abschnitt 3, Verden–Nienburg–Wunstorf. Bestandteil ist die Gesamtplanung eines 66 km langen Abschnitts, welcher unter anderem die Blockverdichtung mittels des ETCS-Zugsicherungssystems Level 2, die Auflösung von 14 Bahnübergängen sowie Schaffung von Ersatzbauwerken durch Straßen- oder Eisenbahnüberführungen, die Spurplananpassung in den vorhandenen sechs Bahnhöfen sowie optional die zweigleisige Umfahrung des Bahnhofs Nienburg beinhaltet. Die Bearbeitungszeit bis zur Vorplanung beträgt knapp drei Jahre. Hier obliegt OBERMEYER die Gesamtprojektleitung inklusive der technischen Federführung.

Mehr Infos unter www.hamburg-bremen-hannover.de