München, 12.09.2019

Modern und großzügig bemessen: der Bildungscampus im neuen Münchner Stadtteil Freiham.
Modern und großzügig bemessen: der Bildungscampus im neuen Münchner Stadtteil Freiham.
Letzte Baumaßnahmen wenige Wochen vor Inbetriebnahme.
Produktionsküche mit Küchenlüftungs-
decke und Ansul-Löschanlage
Produktionsküche mit Küchenlüftungsdecke und Ansul-Löschanlage
Abluftanlage der Küchenlüftung auf dem Dach der Zentralen Mitte
Abluftanlage der Küchenlüftung auf dem Dach der Zentralen Mitte
CO2-Kältemaschine; Fotos: OBERMEYER/E.Ponader
Bildungscampus Freiham: OBERMEYER plant für Münchens größtes Schulbauprojekt

Auf einer Fläche von 350 Hektar entsteht im Westen der bayerischen Landeshauptstadt ein komplett neuer Stadtteil. Rund 25.000 Menschen sollen dort leben, 15.000 werden dort arbeiten. Zu den einzelnen Teilprojekten zählt auch ein weitläufiger Bildungscampus, der nun zum neuen Schuljahr 2019/20 planmäßig in Betrieb ging. OBERMEYER zeichnete für Planungen im Rahmen der Technischen Gebäudeausrüstung verantwortlich.

Das Gebiet ist zweigeteilt: Seit 2005 wird der Gewerbestandort im Süden realisiert; beim Wohnstandort im Norden begannen die Bauarbeiten im Jahr 2015. In diesen Bereich fallen auch ein großer Landschaftspark, ein Sportpark sowie der großzügige Bildungscampus. Für diesen begannen erst 2017 die Rohbauarbeiten, welche im Sommer 2018 abgeschlossen wurden. Nun, zum Schuljahr 2019/20 geht der Bildungscampus, der für bis zu 3000 Schülerinnen und Schüler ausgelegt ist, in Betrieb.

Rund 245 Mio. Euro soll das momentan größte Schulbauprojekt Münchens kosten. Bauherr ist die Stadt München, Träger der Freistaat Bayern. Auf dem Campus befinden eine fünfzügige Grundschule, ein Sonderpädagogisches Förder- und Kompetenzzentrum, eine Realschule, ein Gymnasium sowie das Gebäude der "Zentralen Mitte".

OBERMEYER war im Auftrag der Stadt München mit den Planungsleistungen der Gas-, Wasser- und Abwassertechnik, der Heizungs-, Raumluft- und Kältetechnik, der Feuerlöschtechnik, der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie mit der Technischen Erschließung beauftragt worden.

Bei diesem Projekt kamen technisch anspruchsvolle Systeme und Anlagen zum Einsatz: Allen voran ist hier die technische Gebäudeausrüstung für eine Küchenlüftungsdecke in der Produktionsküche zu nennen, in der pro Tag 3.000 Mahlzeiten zubereitet werden sollen. Darin integriert ist eine automatische Ansul-Löschanlage, welche mit einer Aufschaltung auf die Brandmeldeanlage ausgestattet ist und durch die eventuell auftretende Fettbrände bereits im Keim erstickt werden.

Die Umsetzung der gesamten Baumaßnahme erfolgte mit Methoden und Werkzeugen des LEAN-Construction-Managements unter Anwendung weitreichender Objektüberwachungsmethoden.

Hier finden Sie eine Presseinformation zu diesem Thema.