München, 13.11.2019

etzausbauprojekt SuedLink: Visualisierung der Erdkabeltrasse
Netzausbauprojekt SuedLink: Visualisierung der Erdkabeltrasse; Copyright: OBERMEYER, Fotolia/Lucina, www.x-space.de
Das bedeutendste Einzelprojekt der Energiewende schreitet voran

SuedLink, das weltweit größte Erdkabel-Projekt nimmt Fahrt auf. Die Bauherren TenneT und TransnetBW haben für ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich Jacobs als Zentralen Dienstleister beauftragt. OBERMEYER wird als Subunter-
nehmer von Jacobs die Koordination der technischen Planung übernehmen. Die gesamte Projektabwicklung soll BIM-basiert erfolgen.

Die Erdkabelverbindung SuedLink ist das größte Projekt der Energiewende in Deutschland: Die im Norden gewonnene Windenergie soll nach Süddeutschland transportiert werden, um dort eine stabile, sichere Stromversorgung zu gewährleisten. Deutschland will damit sein ehrgeiziges Ziel, im Jahr 2050 80% des Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, umsetzen.

Bauherren der ca. 700 km langen Trasse sind TenneT und TransnetBW. Die Erdkabel verteilen sich auf zwei parallele Gleichstromsysteme, die gleichzeitig geplant, gebaut und betrieben werden sollen. Strom soll ab 2026 fließen.

Die Bauherren haben sich entschieden, für ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich, Jacobs, ein weltweit tätiges Professional Services Unternehmen, als zentralen Dienstleister (ZDL) für das zehn Milliarden Euro-Projekt zu beauftragen.

OBERMEYER wird als Subunternehmer von Jacobs die technische Planung des Genehmigungsmanagements sowie BIM- und GIS-Leistungen übernehmen. Grundlage der Planung und Steuerung wird ein ganzheitliches digitales Gesamtmodell des Objektes SuedLink sein, welches unter Anwendung von Building Information Modeling (BIM) mit Verknüpfung von Geoinformationssystemen erstellt wird.

OBERMEYER wird beim Modellaufbau mitwirken. Ziel des Modells ist es, eine nachhaltig transparente Projektgrundlage zu schaffen.

Eine ausführliche Presseinformation finden sie hier.