München, 26.01.2021

Für den Verschub wurden auf den Pfeilern spezielle Verschublager montiert.
Die Kopplung zwischen altem (rechts) und neuem (links) Bauwerk.
Eine der beiden sogenannten Litzenzugvorrichtungen, mit der die Brücke geschoben wird. Fotos: OBERMEYER
Neubau und Verschub der Autobahnbrücke Burgweinting

Die Autobahnbrücke Burgweinting ist das Schlüsselbauwerk des sechsstreifigen Ausbaus der „Europaautobahn“ A3 bei Regensburg. Mit einer Länge von 200 Metern quert sie die Fernbahngleise und den Rangierbahnhof Regensburg-Ost mit insgesamt 23 Gleisen.

OBERMEYER wurde als Federführer einer Ingenieurgemeinschaft mit der Bauoberleitung und Bauüberwachung konstruktiver Ingenieurbau, Verkehrsanlagen und Bauüberwachung Bahn beauftragt.

Der Ersatzneubau der beiden Teilbauwerke der zu ersetzenden Brücken erfolgt komplett über in Betrieb befindlichen Bahn- und Oberleitungsanlagen. Als Bauform wird eine Sonderform des Taktschiebeverfahrens angewendet.

Im Oktober 2020 wurde nach rund zehnstündigem Verschub der erste Takt abgeschlossen. Nach Abbruch der alten Brückenkonstruktion konnte der Verschub im Drei-Wochen-Rhythmus fortgesetzt werden. Am 16. Dezember 2020 erreichte schließlich die neue Brücke das westliche Widerlager. Insgesamt musste dabei ein Verschubgewicht von 1.680 Tonnen bewegt werden.

Weitere Infos zum A3-Ausbau bei Regensburg und einen Erklärfilm finden Sie auf der Projektwebsite www.a3-regensburg.de

Eine ausführliche Presseinformation finden Sie hier.